Was Mindset mit Heilung zu tun hat: Ninas Weg, mit ihrer chronischen Erkrankung umzugehen

    Nutze die Verbindung zu deiner Intuition, um deine Entscheidung zu treffen
    Frau bei Sonnenuntergang auf dem Feld
    Favorite LoadingZu den Favoriten hinzufügen

    Nina Svenja Lehmann im Interview mit Fair Coachings über ihre chronische Erkrankung, den Umgang damit und wie Mindset der Schlüssel sein kann.

    Fair Coachings: Hi Nina, stell dich doch kurz vor: Wer bist du und was machst du?

    Ich bin Nina. Seit 2017 beschäftige ich mich damit, meinen Körper lesen zu lernen, um zu verstehen woher meine Endometriose-Diagnose wirklich kommt und wie ich meinen Körper auf dem Weg der Heilung am besten unterstützen kann.

    [Anm.d.R.: Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der sich gebärmutterschleimähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutter im Bauchraum und auch an Organen wie Darm oder Lunge ansiedeln kann. Jede 10. Frau ist davon betroffen, die Dunkelziffer liegt vermutlich noch höher. Endometriose kann bei Betroffenen sehr starke, zyklusabhängige und -unabhängige Schmerzen hervorrufen, die häufig mit Schmerzmitteln alleine nicht in den Griff zu bekommen sind.]

    junge Frau lacht

    Ich bin Akademikerin, ehemalige IT-Produktmanagerin und jetzige Gesundheitsberaterin für Frauen mit und ohne Endometriose. Wer mit mir zusammenarbeitet, lernt seinen Körper zu verstehen, alle Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das richtige Mindset zu entwickeln. Ich nutzte dazu u.a. Ansätze aus Ernährung, Psychologie, Kinesiologie und Resets der angewandten Neurologie.

    Mein Ziel und das meiner Klienten ist es, unsere glücklichste und gesündeste Version zu leben.

    Ich bin Nina, eine Frau, die anderen Mut macht und Hoffnung schenkt, nach Lösungen zu suchen, wo es scheinbar keine Lösung gibt.

    Fair Coachings: Welche Rolle spielt Persönlichkeitsentwicklung bei einer chronischen Erkrankung?

    Eine chronische Erkrankung ist für mich das effektivste Tool der Persönlichkeitsentwicklung, denn: Ich kann in die Opferrolle gehen und all das aufzählen was für mich gerade nicht geht – wie z.B.:

    “Ich kann keine Kinder bekommen.”

    “Ich find’s kacke, dass ich meine Ernährung umstellen muss.”

    “Wieso habe ich nicht mehr so viel Energie wie früher.”

    Oder ich kann annehmen, was ist und die Chance erkennen, dir mir mein Leben jetzt Ende 20, Anfang 30 gibt, um mein Leben zu verändern, um meine glücklichste Version zu werden.

    Denn, wenn ich ehrlich zu mir bin, habe ich bis zur Diagnose „das gemacht, was ich dachte, was andere von mir erwarten. War immer für alle da und wollte auch nie irgendjemanden enttäuschen.“

    Ab und zu hatte ich zwar immer ein paar Male, in denen ich doch meinem Herzen gefolgt bin, doch schnell hat mich meine Logik, mein Verstand, eingeholt.

    Bis dahin habe ich mein Leben nicht hinterfragt, habe viel danach gelebt, was mir wohl am meisten Erfolg bringen kann und weniger, was mich glücklich und erfolgreich macht und was Erfolg überhaupt für mich persönlich bedeutet.

    Endometriose als chronische Erkrankung

    Fair Coachings: Inwieweit hat dir Coaching in deinem Leben bereits geholfen?

    Coaching ist die Zeit, die ich mir gönne, in der ich Prio 1 bin, in der es um mich, meine Gesundheit und Weiterentwicklung geht.

    Ich persönlich habe da jemanden, mit dem ich all meine innersten Themen besprechen kann, jemand, der da ist und zuhört und mir die richtigen Fragen stellt, um über mich hinauszuwachsen.

    Ein Thema, das bei mir sehr präsent war, war mein Kinderwunsch. Der war zum Anfang der Diagnose noch sehr stark. Mit 27 wollte ich unbedingt ein Kind haben, weil ich mir das früher immer so ausgemalt hatte.

    Mittlerweile kann ich den Kinderwunsch durch einen ganz neuen Blickwinkel sehen, denn damals wollte ich das Kind, um nicht mehr meinen Job machen zu müssen, in dem ich nicht glücklich war. Jetzt weiß ich, dass es zu mir finden wird, wenn ich und vor allem auch meine körperliche Gesundheit soweit sind. Um den Job zu verändern, braucht es schließlich kein Kind, sondern ein anderes Mindset, eine andere Einstellung dazu.

    Coaching unterstützt mich dabei, einfach im Vertrauen zu bleiben, gesundheitlich und vor allem in der Selbstständigkeit.

    Fair Coachings: Was hast du durch deine chronische Erkrankung über dich gelernt?

    Ich habe gelernt, meinen Horizont meilenweit für Dinge zu öffnen, die für mich früher Humbug waren und meinen Heilungsweg als Abenteuer zu sehen.

    Früher war ich sehr abgeklärt, alles musste logisch sein; krank sein, war eine Schwäche und wozu wir Frauen einen Zyklus außerhalb vom Kinder bekommen haben mussten, war mir nicht klar.

    Ich habe gelernt, dass es nicht den einen Heilungsweg gibt, sondern ganz viele verschiedene und individuelle Impulse, Methoden und Ansätze.

    Deshalb arbeite ich mit Heilern, Schamanen, Coaches, ganzheitlichen Ärzten, Heilpraktikern oder probiere Erfahrungen von anderen Betroffenen aus.

    Eine meiner krassesten Veränderungen passierte in einem Women Circle, zu dem ich spontan dazu gestoßen bin. Während einer Gebärmuttermeditation [Anm.d.R.: bei einer Gebärmuttermeditation fokussiert man seine gesamte Aufmerksamkeit und Energie auf diese Region.] ist mir so richtig bewusst geworden, wie schlecht ich über meinen Unterleib gedacht habe und wie viel Traurigkeit ich da in mir hatte. Durch diese Verbindung, die ich hier zu meinem Unterleib entwickelt habe, habe ich mich bei meiner nächsten Periode getraut, keine Schmerztablette mehr zu nehmen und gelernt, für meine Schmerzen und meinen Umgang mit dem Körper andere Wege zu finden.

    Ohne die eineinhalb Jahre Lebensumstellung zuvor wäre das Schmerzlevel wahrscheinlich nicht ertragbar gewesen, aber so hat alles zur richtigen Zeit zusammengefunden. Das lässt sich logisch für die “alte” Nina nicht erklären, die “neue” Nina findet es einfach nur faszinierend und spannend.

    Gerade die Dinge, von den ich am wenigsten erwarte, die ich aus Neugierde mache, die mich über meine Grenzen bringen, sind die, die mir oft die meiste innere Heilung geben.

    Frau bei Sonnenuntergang auf dem Feld: Mit chronischer Erkrankung JA zum Leben sagen

    Fair Coachings: Welche Tipps gibst du Menschen, die Endometriose oder eine andere chronische Erkrankung haben?

    Begib dich auf eine Reise, deinen Körper besser zu kennenzulernen, stell dir vor, er ist deine beste Freundin, über die du jeden Tag ein bisschen mehr wissen möchtest.

    Wenn unser Körper jeden Tag 50 Mio. neue Zellen aufbaut und 50 Mio. alte Zellen abbaut, wenn sich unser Körper alle sieben Jahre komplett erneuert, frage ich mich, wie lange eine chronische Erkrankung wirklich chronisch ist.

    Mir das bewusst zu machen, war mein Gamechanger, es hat mir einen Lösungsansatz gegeben: Wenn ich es schaffe dafür zu sorgen, dass möglichst viele neue Zellen gesund sind, bin ich dann vielleicht auch irgendwann wieder gesund?

    Das Wissen macht mit Mut und Hoffnung, deshalb nutze die Symptome deines Körpers als Hinweisgeber.

    Fair Coachings: Wieso denken so viele Frauen, dass sie vor ihrer Periode mit PMS keine wichtigen Entscheidungen treffen sollen?

    Letztes Jahr habe ich gelernt, dass wir in der Zeit kurz vor der Periode und während unserer Periode besonders stark mit unserem Unterbewusstsein verbunden sind. All die Tränen, all die Unsicherheiten, all die Traurigkeit gehören zu Themen, die wir uns näher anschauen sollten.

    Über ein Jahr habe ich zwischen der Entscheidung “mich selbstständig machen” und “ich habe ‘nen coolen und sicheren Job und ein tolles Team” geschwankt. Immer kurz vor meiner Periode wollte ich kündigen und habe es nur auf meine Hormonschwankungen geschoben.

    Meine viel zu niedrigen Hormonwerte waren nach der Kündigung innerhalb von drei Monaten weg.

    Du bist nicht verrückt, wenn du vor der Periode emotional bist, nutze die Verbindung zur Intuition, um endlich deine Entscheidung zu treffen. 😊

    Fair Coachings: Wie geht’s bei dir weiter? Was steht an?

    Ich möchte noch mehr Frauen auf ihrem Weg, ihren Körper zu verstehen und alle ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren, unterstützen. Dazu startet am 16. April 2021 eine neue Runde meines Gruppen-Coachings Happy Darm an, bei dem wir nicht nur den Darm, sondern den Körper ganzheitlich supporten.

    Für mich persönlich, möchte ich noch mehr meine Stärken in meine Selbstständigkeit und mein Leben integrieren und nicht mehr dem “Ideal” nacheifern.

    Fair Coachings: Wie ist Nina in drei Worten?

    Empathisch, analytisch, neugierig.

    Frau auf Couch

    ————————————————————-

    Danke, Nina, für das wundervolle Interview und die Impulse.

    ➡️ Hier geht’s zu Ninas Website.

    ➡️ Hier geht’s zu Ninas inspirierendem Instagram-Account.

    Weitere Informationen über die Krankheit Endometriose gibt es über die Endometriose Vereinigung Deutschland.

    🎁 Nina hat noch eine Überraschung für alle Fairletter-Abonennten. Also trag dich schnell ein, um im nächsten Fairletter am Freitag, den 9.4.2021 dabei zu sein 🎁

    • Show Comments

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    comment *

    • name *

    • email *

    • website *